09 Aug

Die verschiedenen Therapieformen in der Physiotherapie

Physiotherapie, auch als Physiotherapie oder PT bezeichnet, ist ein Teil der medizinischen Wissenschaft, der sich mit der Diagnose und Behandlung von Bewegungsstörungen beschäftigt. Die physiotherapeutische Behandlung umfasst Bewegungsanalysen und Übungen zur Linderung oder Verhinderung von Schmerzen sowie des Zustands nach Verletzungen.

 

Wann ist Physiotherapie sinnvoll?

Physiotherapie ist in vielen verschiedenen Situationen sinnvoll. Bei akuten Schmerzen kann sie helfen, die Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit wiederherzustellen. Physiotherapie ist immer dann sinnvoll, wenn man unter einem Problem leidet, welches die Bewegung einschränkt. Häufige Gründe für die Einschränkung der Beweglichkeit sind zum Beispiel Schmerzen, Verletzungen oder auch degenerative Erkrankungen. Auch bei Schlaganfallpatienten kann Physiotherapie sehr hilfreich sein. Durch gezielte Übungen und Massagen können die Patienten wieder lernen, ihren Körper besser zu koordinieren und so ihre Lebensqualität verbessern. Falls Physiotherapie nicht in frage kommt, wäre vielleicht Osteopathie Heidelberg eine gute Option.

 

Pädiatrische Physiotherapie

Diese Art der Therapie konzentriert sich auf die körperlichen Bedürfnisse von Kleinkindern, Säuglingen, Kindern und auch Heranwachsenden. Kinder mit verschiedenen neuromuskulären, entwicklungsbedingten oder skelettalen Störungen können von ihr profitieren. Die pädiatrische Physiotherapie zielt darauf ab, Schmerzen zu lindern, die Fein- und Grobmotorik der Kinder zu verbessern, den Bewegungsumfang und die Kraft wiederherzustellen und die kognitiven Prozesse zu fördern.

 

Neurologische Physiotherapie

Neurologische Probleme wie Schlaganfälle, Rückenmarksverletzungen, Parkinson, Multiple Sklerose, Alzheimer, Zerebralparese oder Hirnverletzungen betreffen das Nervensystem. Da das Nervensystem eine wichtige Rolle dabei spielt, wie das Gehirn den Körper steuert, werden neurologische Probleme meist als chronisch angesehen. Physiotherapie ist bekannt dafür, dass sie die Genesung von neurologischen Störungen unterstützt. Therapeuten empfehlen in der Regel einige therapeutische Übungen, die dazu beitragen, die Auswirkungen der Verletzungen auf die Muskeln zu verringern und die Bewegungen zu erleichtern. Die Physiotherapie hilft den Patienten nicht nur, ihre Beweglichkeit wiederzuerlangen, sondern auch, anderen Komplikationen vorzubeugen, die von neurologischen Problemen herrühren.

 

Physikalische Therapie durch einen Therapeuten

Ganz gleich, ob Sie an einer Sportverletzung oder an Schmerzen im unteren Rückenbereich leiden oder Ihren Bewegungsradius verbessern wollen, gehen Sie in eine Physiotherapieklinik. Sie können sich in der Klinik behandeln lassen oder einige physiotherapeutische Übungen anfordern, die Sie zu Hause durchführen können. Physiotherapie ist ein wichtiger Aspekt der Reha-Maßnahmen für viele orthopädische Patienten. Die Physiotherapie kann helfen, Schmerzen zu lindern, die Beweglichkeit zu verbessern und die allgemeine Fitness zu erhalten. Allerdings ist es wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass Physiotherapie kein Wundermittel ist und dass es einige Zeit und Anstrengung erfordert, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

 

Was kostet Physiotherapie?

Die Kosten für eine Physiotherapie sind abhängig von der gewählten Therapieform. In der Regel kostet die erste Einzelbehandlung zwischen 60 und 100 Euro, je nach Praxis und Region. Auch die weiteren Behandlungen können unterschiedlich teuer sein – in der Regel liegen die Kosten aber pro Sitzung bei 50 bis 80 Euro. Die Kosten für Physiotherapie werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen. Allerdings kann es sein, dass einige Leistungen nicht vollständig erstattet werden. In diesem Fall muss der Patient die Differenz selbst tragen. Viele Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten für Physiotherapie. Dieser Zuschuss ist jedoch abhängig von den jeweiligen Tarifverträgen und beträgt in der Regel zwischen 30 und 50 Prozent. Eine Physiotherapie-Behandlung kann einige Euros kosten, aber es gibt auch viele Krankenkassen, die einen Teil oder die gesamten Kosten übernehmen.