05 Mrz

Akne-Prävention – Wie man Akne bekämpft, bevor es passiert!

Akne ist nicht das Gleiche wie mit ein paar Pickel, oder ein paar Pickel, die auf Ihrem Gesicht erscheinen. Akne kann sich sogar auf verschiedene Teile des Körpers ausbreiten, einschließlich Hals, Rücken und Brust, und kann eine sehr peinliche Hauterkrankung sein. Diejenigen, die schwere Akne haben, sollten ganz sicher den Rat eines Dermatologen für mögliche Behandlungsmöglichkeiten einholen. Für diejenigen, die nicht Akne haben, die meiste Zeit, können Sie verhindern, dass es jemals auftritt. Die folgenden Abschnitte sollen einen Blick darauf werfen…..

Akne ist nicht das Gleiche wie mit ein paar Pickel, oder ein paar Pickel, die auf Ihrem Gesicht erscheinen. Akne kann sich sogar auf verschiedene Teile des Körpers ausbreiten, einschließlich Hals, Rücken und Brust, und kann eine sehr peinliche Hauterkrankung sein. Diejenigen, die schwere Akne haben, sollten ganz sicher den Rat eines Dermatologen für mögliche Behandlungsmöglichkeiten einholen. Für diejenigen, die nicht Akne haben, die meiste Zeit, können Sie verhindern, dass es jemals auftritt. In den folgenden Abschnitten werden einige Möglichkeiten zur Vorbeugung dieser Hauterkrankung aufgezeigt.

Diät

Die meisten Menschen erkennen es nicht, aber unsere Haut ist das größte Organ, das Abfälle aus unserem Körper vertreibt, in Verbindung mit unseren Eingeweiden, Blasen und Doppelpunkten. Aus diesem Grund wird sich die Art und Weise, wie wir essen, in dem Zustand unserer Haut widerspiegeln. Indem wir ungesunde Lebensmittel aus unserer Ernährung entfernen, verringern wir die Menge an Giftstoffen, die aus unseren Poren ausgeschieden werden. So können wir helfen, einen Akneausbruch an der Entwicklung zu verhindern, indem wir eine gesündere Ernährung essen. Zu den empfohlenen Nährstoffen, die Sie zu Ihrer Ernährung hinzufügen können, um bei der Akneprävention zu helfen, gehören:

– Zink
– Vitamin A
– Vitamin E
– Vitamin B6

Jedes dieser Vitamine und Mineralien kann bei der Vorbeugung von Akne auf seine eigene Weise helfen. Während Zink, insbesondere in Form von Zinkgluconat oder Zinksulfat, kann die androgene hormonelle Wirkung auf unsere Haut reduzieren. Vitamin A kann helfen, die Talgproduktion zu reduzieren. Vitamin E hilft, die Hautzellmembran vor Schäden zu schützen, und hilft, die gesunde Haut zu erhalten, indem es schädliche freie Radikale aus unserem Körper entfernt, die oft bei körperlichen Aktivitäten entstehen können. Vitamin B6 hilft, prämenstruelle Akne zu verhindern und die Empfindlichkeit gegenüber der Wirkung von Testosteron zu reduzieren. Indem Sie Lebensmittel, die reich an diesen Vitaminen und Nährstoffen sind, zu Ihrer Ernährung hinzufügen, können Sie Ihre Chancen, Akne zu bekommen, verringern.

Übung

Das Erhalten der regelmäßigen Übung kann auch helfen, Akne zu verhindern. Wenn wir trainieren, erhöhen wir den Blutfluss zu unserer Haut und versorgen unsere Hautzellen mit mehr Sauerstoff. Mässiges Schwitzen reinigt auch unsere Hautporen von innen heraus und hilft auch bei der Vorbeugung von Akne. Regelmäßige Bewegung und mäßiges Schwitzen sind ausgezeichnete Mittel zur Vorbeugung von Akne, aber eine Dusche unmittelbar danach ist sehr wichtig.

Entgiftung

Entgiftung ist der Prozess der Entfernung schädlicher Giftstoffe aus unserem Körper. Viele verschiedene Arten von Reinigungsmitteln sind verfügbar, um Akne zu verhindern, einschließlich:

– Darmreinigung
– Leberrötungen
– Einläufe

Wenn es einen Toxinaufbau in lebenswichtigen Teilen unseres Verdauungssystems gibt, beginnen sich die Toxine aus unseren Hautporen zu scheiden und erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Akneausbruchs. Indem wir den Aufbau von Giftstoffen beseitigen, helfen wir, Akne zu verhindern.

09 Nov

Sind Haarausfallbehandlungen nur ein großer Betrug?

Die Haarausfallindustrie ist keine, die bei den meisten Menschen großes Vertrauen weckt. Ich muss zugeben, dass dies angesichts des Schadens, der durch die vielen Schurken und Scharlatane verursacht wurde, die das Vertrauen viel zu vieler gefährdeter Menschen missbraucht haben – Menschen, die wertlose und sogar gefährliche Produkte oder Ratschläge im Austausch für ihr hart verdientes Geld erhalten haben. Das Endergebnis ist die Prävalenz eines Stigmas, das die Industrie schwer abzuschütteln hat.

Aber ist diese Wahrnehmung heute wirklich berechtigt? Gibt es keine echten Behandlungen, an die sich die Betroffenen wenden können, um die Folgen eines vorzeitigen Haarausfalls zu behandeln? Die einfache Antwort ist JA, es gibt mehrere sichere, erschwingliche, zugängliche und effektive Haarausfallbehandlungen, die derzeit verfügbar sind. Einige wurden sogar von der FDA für die Behandlung von Haarausfall zugelassen, während andere auf Naturheilmittel als Grundlage für kommerziell erhältliche Produkte zurückgreifen. Ob eine von ihnen für eine bestimmte Person geeignet ist oder nicht, hängt von einer Reihe wichtiger Faktoren ab.

In erster Linie muss jeder Einzelne die genaue Ursache oder die Ursachen für seinen Haarausfall bestimmen. Dies mag zu simpel erscheinen, aber die Wahrheit ist, dass die meisten Menschen, die sich einer Behandlung wegen Haarausfall unterziehen, auf der Grundlage der Selbstdiagnose vorgehen. Angesichts der Tatsache, dass vorzeitiger oder übermäßiger Haarausfall oft mit gesundheitlichen Grundbedingungen verbunden ist, ist dies vielleicht nicht die sinnvollste Vorgehensweise.

Mein Ratschlag ist es in jedem Fall, die Hilfe eines qualifizierten Arztes in Anspruch zu nehmen, da die Folgen einer Nichtbeachtung in einigen wenigen Fällen schwerwiegend sein können. Selbst wenn alle Beweise auf den Beginn einer erblich bedingten männlichen Kahlheit hindeuten, wäre es wahrscheinlich am besten, sich beraten zu lassen, wenn auch nur, um andere Faktoren auszuschließen.

Sobald die Ursache des Haarausfalls richtig diagnostiziert wurde, sind Sie in der Lage, eine geeignete Behandlungsform zu wählen. Dies kann von der Verschreibung von Medikamenten zum Ausgleich gestörter Hormonspiegel bis hin zur topischen Anwendung von Minoxidil zur Verringerung der Symptome von männlichem Haarausfall reichen.

Haarausfall kann durch viele Faktoren verursacht werden, darunter Hormonschwankungen, Krankheiten, Stress, übermäßiger Gebrauch starker Chemikalien, übermäßige Traktion, schlechte Pflegepraktiken, Nebenwirkungen der medizinischen Behandlung, schlechte Ernährung, schwaches Immunsystem und die Auswirkungen des Alterns. Die gute Nachricht ist, dass all dies mit vernünftiger Hoffnung auf Erfolg angegangen werden kann, aber nur, wenn Sie die richtige Behandlung wählen.

Der nächste Artikel in dieser Serie wird sich genau mit den verschiedenen Ursachen für übermäßigen Haarausfall befassen und vorgeschlagene Behandlungen skizzieren, die sowohl erschwinglich als auch zugänglich sind. Wenn du nur zwei Dinge aus diesem Artikel nimmst, nimm bitte diese Vorschläge mit an Bord:

1. Holen Sie immer den Rat Ihres Arztes ein, bevor Sie sich einer Haarausfallbehandlung unterziehen.

2. Verzweifeln Sie nicht, es gibt oft eine einfache Erklärung für übermäßigen Haarausfall und selbst Erbverlust oder männliche Musterkahlheit können heutzutage für die meisten Menschen erfolgreich behandelt werden.

3. Man kann auch mit anderen Mitteln dem Haarausfall entgegenwirken wie z.b. mit A-Zet Biotin Tabletten

24 Aug

Gefahren beim Online-Kauf von Gesundheitsprodukten

Mit der wachsenden Popularität des Online-Shopping ist das Internet zunehmend zu einem Medium für den Verkauf von Gesundheitsprodukten wie westlichen Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln und traditionellen Medikamenten geworden.

Heutzutage sind Gesundheitsprodukte über verschiedene Internetplattformen leicht zugänglich, wie z.B. firmeneigene oder E-Commerce-Websites, Online-Apotheken, Online-Auktionsseiten/Klassifizierte Anzeigen, Diskussionsforen, Blogs und Social Media.

Die grenzenlose Natur des Internets macht es schwer zu sagen, wer die Verkäufer wirklich sind, ob die Produkte echt, von guter Qualität oder sicher sind. Daher wird den Verbrauchern dringend empfohlen, beim Kauf von Gesundheitsprodukten über das Internet vorsichtig und vorsichtig zu sein.

Risiken beim Kauf von Medikamenten und Gesundheitsprodukten von zweifelhaften oder unbekannten Websites

1. Sie könnten Produkte kaufen, die gefährliche, ja sogar tödliche Inhaltsstoffe enthalten.
Eine beunruhigende Möglichkeit im Zusammenhang mit Gesundheitsprodukten von zweifelhaften oder unbekannten Websites ist, dass Sie möglicherweise nicht das bekommen, wofür Sie überhaupt bezahlt haben. Labortests haben ergeben, dass online gekaufte Gesundheitsprodukte verbotene und gefährliche Zusatzstoffe enthalten können. Es gab auch Fälle von gefälschten Medikamenten, die keine oder falsche Wirkstoffe enthalten, oder von abgelaufenen Produkten, die an ahnungslose Käufer verkauft wurden.

2. Sie wissen sehr wenig über den Verkäufer und wo/wie das Produkt hergestellt wurde.
Medikamente und Gesundheitsprodukte, die aus unbekannten oder unbekannten Quellen online gekauft werden, werden in der Regel von zweifelhaften Unternehmen oder Personen geliefert. Es ist nicht bekannt, woher die Produkte kommen oder unter welchen Bedingungen sie hergestellt und gelagert wurden. Es gibt auch keine Möglichkeit, diese Online-Händler im Auge zu behalten oder sie bei Problemen zu kontaktieren.

3. Sie könnten Produkte kaufen, die nicht auf ihre Sicherheit geprüft wurden und nicht für den lokalen Gebrauch zugelassen sind.
Beim Kauf von Arzneimitteln aus dem Ausland gibt es zusätzliche Risiken. Beachten Sie, dass das Medikament zwar in seinem Ursprungsland zum Verkauf zugelassen sein kann, aber möglicherweise nicht für die lokale Anwendung zugelassen ist. Ihr Paket kann auch von den Einwanderungsbehörden festgehalten werden, wenn es in Singapur ankommt.

Werden Sie ein intelligenter Verbraucher!

HSA ermutigt die Verbraucher nachdrücklich, Preis, Komfort und Privatsphäre nicht über ihre Gesundheit zu stellen. Seien Sie vorsichtig beim Online-Shopping und kaufen Sie von Websites mit etablierter Einzelhandelspräsenz. Gesundheitsprodukte aus zweifelhaften oder unbekannten Quellen.

Hier sind vier Dinge, die Sie als intelligenter Verbraucher tun können:

1. Vermeiden Sie unbekannte oder unbekannte Online-Quellen, die westliche Medikamente verkaufen.
Alle westlichen Medikamente benötigen eine Zulassung von HSA, bevor sie in Singapur legal vermarktet werden können. Auch wenn sie ähnliche Namen und Erscheinungsbilder wie in Kliniken haben können, ist es unwahrscheinlich, dass die meisten Medikamente, die über unbekannte Websites oder ohne etablierte Präsenz im Einzelhandel verkauft werden, von HSA auf ihre Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit hin geprüft wurden. Die Verbraucher haben möglicherweise keine Möglichkeit, zu verfolgen, wie diese Online-Shops ihre Drogenversorgung erhalten und wie sicher diese Quellen sind.

Es ist besonders wichtig, wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente kaufen, da diese Produkte starke pharmazeutische Inhaltsstoffe enthalten. Es kann sehr gefährlich sein, sie ohne ärztliche Aufsicht einzunehmen.

Seien Sie in der Regel vorsichtig beim Kauf von Gesundheitsprodukten aus unbekannten oder unbekannten Quellen im Internet, auch wenn sie von Freunden oder Verwandten empfohlen werden. Sie können nicht sicher sein, was diese Produkte enthalten und wo und wie sie hergestellt wurden. Sie könnten starke Inhaltsstoffe enthalten, gefälscht oder minderwertig sein.

2. Achten Sie auf „kostenlose Beratungen“ und „Sonderangebote“ aus Online-Quellen.

Dazu gehören:

Online-Apotheken, die kostenlose medizinische Beratung und verschreibungspflichtige Medikamente ohne körperliche Beratung anbieten.
Zufällige Websites, Auktionsseiten und elektronische Flyer, die per E-Mail verschickt werden und Produkte zum Verkauf anbieten, deren Preise deutlich niedriger sind als die Kosten derselben Produkte, die in registrierten Kliniken und etablierten Apotheken verkauft werden.
Spam-E-Mails, Forenbeiträge und „Blogshops“, an denen unbekannte und mehrdeutige Personen oder Händler ohne identifizierbare Kontaktdaten beteiligt sind.
3. Lassen Sie sich nicht von Produktbehauptungen täuschen, unabhängig davon, wie überzeugend und sinnvoll sie klingen.
„Wissenschaftliche Beweise“ behauptet.
Viele Online-Apotheken und Websites bieten Informationen, die die Sicherheit und Wirksamkeit ihrer Produkte fördern. Einige mögen behaupten, dass ihre Produkte auf der Grundlage von „wissenschaftlichen Studien“ und „Evidenz“ entwickelt wurden. Andere können sogar auf medizinische Fachzeitschriften verweisen, die Forschungsartikel über die Produkte veröffentlicht haben. Diese Angaben sind in der Regel nicht überprüfbar und können nicht korrekt oder authentisch sein. Wahrscheinlich wurden die wissenschaftlichen Studien nie durchgeführt, und die Zeitschriften, die die Ergebnisse angeblich trugen, sind gefälscht.

„100%“ Ansprüche
Online-Händler, die behaupten, dass ihre Produkte „100% effektiv“ oder „100% sicher“ sind, zeichnen leider kein genaues Bild, da kein Produkt risikofrei sein kann.